Amaryl 2 und 4 mg: Preis, Bewertungen von Diabetes-Pillen, Analoga

Eines der häufigsten Antidiabetika aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe ist Amaryl.

Aufgrund der aktiven und zusätzlichen Komponenten hilft das Medikament dabei, die Glukosekonzentration zu reduzieren und die Schwere der Symptome von Diabetes effektiv zu reduzieren.

Medizinisches Antidiabetikum Amaril zur oralen Verabreichung zugelassen. Der gebräuchliche internationale Name der Droge ist Amaryl. Das Medikament wird in Deutschland vom Hersteller Aventis Pharma Deutschland GmbH hergestellt.

Das Medikament ist je nach Wirkstoffmenge in verschiedenen Packungen erhältlich:

  • Amaryl 1 mg;
  • Amaryl 2 mg;
  • 3 mg Amaryl;
  • Amaryl 4 mg.

Die Packungsgrößen können variieren, die Anzahl der Tabletten in jeder - von 30 bis 120. Das Aussehen des Arzneimittels variiert auch in Abhängigkeit von der Konzentration von Glimepirid und Metformin. Tabletten mit 1 mg Wirkstoff - rosa, 2 mg - grün, 3 mg - gelb. Färben von Amaryltabletten 4 mg - blau. Die Tablettenform ist auf beiden Seiten flach und oval. Auf Tabletten ist unabhängig von der Konzentration der aktiven Komponente eine Gravur vorhanden: "ff" und "NMK", die dazu beitragen können, eine Fälschung zu unterscheiden.

Neben dem Standardarzneimittel gibt es ein kombiniertes Amaril m. Es unterscheidet sich von Amaril in seiner Zusammensetzung. Neben dem Hauptbestandteil von Glimepirid enthält das Arzneimittel eine weitere hypoglykämische Komponente - Metformin. Kombiniertes Werkzeug ist nur in zwei Dosierungsoptionen verfügbar:

  1. Glimepirid (1 Milligramm), Metformin (250 mg).
  2. Glimepirid - 2 mg, Metformin - 500 mg.

Amaryl M-Tabletten sehen gleich aus, auch wenn die Dosierung von Glimepirid unterschiedlich ist: Die Form der Tabletten ist rund, flach und die Farbe weiß.

Die Haupteigenschaften des Medikaments

Der Hauptwirkstoff des Medikaments - Glimepirid (lateinischer Name - Glimepirid) - beeinflusst die Insulinfreisetzung aktiv.

Aufgrund dieser Komponente hat das Medikament eine Bauchspeicheldrüsenwirkung.

Wenn Hormon aus Betazellen freigesetzt wird, sinkt der Blutzuckerspiegel signifikant. Dieser Wirkungsmechanismus ist mit einer Verbesserung der Anfälligkeit von Beta-Zellen für Glukose verbunden.

Neben dem Hauptwirkstoff des Arzneimittels sind folgende zusätzliche Substanzen enthalten:

  • Povidon;
  • Lactosemonohydrat;
  • Indigokarmin;
  • Magnesiumstearat;
  • mikrokristalline Cellulose.

Darüber hinaus reguliert das Medikament die Produktion von Pankreashormon. Dies ist auf die Wechselwirkung von Glimepirid und Metformin mit Kaliumkanälen auf der Membran der Betazellen zurückzuführen. Die Bindung der aktiven Komponente an Proteine ​​reguliert die Aktivität des Kanals, nämlich das Schließen und Öffnen.

Amaril hat eine extrapankreatische Wirkung - verbessert die Insulinverwertung der Muskeln und des Fettgewebes. Dies geschieht als Folge der Blockierung der Kaliumkanäle in der Zellmembran und des erhöhten Kalziumeintritts in die Zellen. Der extrapankreatische Effekt führt zu einer Abnahme der Insulinresistenz, beeinträchtigt aber auch leicht die Funktion des Herzens und der Blutgefäße.

Die höchste Konzentration des Wirkstoffs wird bei häufigem Gebrauch erreicht. Wenn Sie beispielsweise 4 mg Glimepirid pro Tag einnehmen, wird die höchste Konzentration in 2,5 Stunden erreicht.

Die vollständige Resorption des Arzneimittels wird nur bei oraler Einnahme erreicht. Ein wenig Essen verlangsamt den Absorptionsprozess des Medikaments, aber dieser Effekt ist vernachlässigbar. Die Ausscheidung von Glimepirid erfolgt durch den Darm und die Nieren.

Liste der Indikationen und Kontraindikationen für die Zulassung

Amaryl hat die folgenden Angaben. Die wichtigste ist die Behandlung von Typ-2-Diabetes. Der Empfang von Amaril ist sowohl für Patienten, die keine Insulinspritzen benötigen, als auch für diejenigen, denen Insulin zur Verbesserung ihres Wohlbefindens gezeigt wird, berechtigt.

Bei der Behandlung von Diabetes werden Amaryl-Tabletten hauptsächlich als Hauptmedikament verschrieben. Bei unzureichender Stoffwechselkontrolle (insbesondere wenn dem Patienten eine Dosierung des Arzneimittels verordnet wird) wird Glimepirid in Kombination mit Metformin verordnet. Dies kann die Stoffwechselkontrolle erheblich verbessern. Gleichzeitig sind die Ergebnisse viel besser als bei einer separaten Einnahme von Medikamenten.

Die gute Wirkung, die durch die Kombinationstherapie mit Glimepirida und Metformin erzielt wurde, hat zur Entwicklung des Komplexpräparats Amaryl M geführt. Für dieses Arzneimittel wird die Verschreibung ausgegeben, wenn die Behandlung von Diabetes mellitus mit Komplexpräparaten erforderlich ist, was für Patienten günstig ist.

Das zuckerreduzierende Medikament Amaril kann bei Patienten eingenommen werden, die regelmäßige Insulinspritzen benötigen. Gleichzeitig verbessert sich auch die Stoffwechselkontrolle, es wird jedoch empfohlen, die Dosis von Glimepirida zu reduzieren.

Wie bei allen Medikamenten kann das Medikament nicht als absolut sicher angesehen werden. Das Medikament Amaryl hat Kontraindikationen, und ihre Liste ist ziemlich groß.

Zunächst wird empfohlen, das Arzneimittel in der ersten Phase der Behandlung nicht einnehmen zu müssen. Während dieser Zeit besteht weiterhin die Gefahr einer starken Abnahme des Blutzuckerspiegels. Wenn das Risiko einer Hypoglykämie im Laufe der Zeit bestehen bleibt, wird empfohlen, entweder das Behandlungsschema oder die Dosierung von Amaryl zu ändern. Bei bestimmten Krankheiten, ungesunder Lebensweise und unausgewogener Ernährung ist Vorsicht geboten.

Die Hauptkontraindikationen für die Ernennung von Amaril sind die folgenden Krankheiten (oder Körperzustände):

  1. Diabetisches Koma oder Ahne.
  2. Ketoazidose
  3. Schwere Leber- und Nierenerkrankungen.
  4. Intoleranz oder Überempfindlichkeit der Haupt- oder zusätzlichen Bestandteile des Arzneimittels.
  5. Seltene Erbkrankheiten (Laktoseintoleranz, Laktasemangel usw.).
  6. Schwangerschaft Während der Schwangerschaftsplanung muss das Behandlungsschema ersetzt werden. Der Patient wird in Insulininjektionen überführt, das Medikament wird nicht verschrieben.
  7. Während der Stillzeit wird die Insulintherapie fortgesetzt. Wenn diese Behandlung aus irgendeinem Grund nicht geeignet ist, wird dem Patienten Amaryl verordnet, es wird jedoch empfohlen, die Laktation zu beenden.

Für die Behandlung von Typ-I-Diabetes wird kein Medikament verschrieben. Die absolute Kontraindikation ist das Alter des Kindes. Klinische Daten zur Verträglichkeit von Arzneimitteln bei Kindern fehlen.

Daher werden für die Behandlung von Diabetes bei Kindern in der Regel sicherere Wirkstoffanaloga vorgeschrieben.

Nebenwirkungen der Verwendung der Mittel

Durch die Einnahme von Amaril können Nebenwirkungen auftreten.

In einigen Fällen besteht die Wahrscheinlichkeit von Ausfällen in der Arbeit verschiedener Organe und Körpersysteme.

Auf der metabolischen Seite werden hypoglykämische Reaktionen beobachtet. Sie treten normalerweise sehr schnell auf, sind aber äußerst schwierig zu behandeln.

Einige Tabletten gegen Diabetes verursachen Störungen des Zentralnervensystems.

Diejenigen, die Amaril einnehmen, haben ähnliche Symptome:

  • Schwindel;
  • Verschlechterung der Aufmerksamkeit;
  • mangelnde Koordination;
  • langsame Reaktion;
  • Schlafstörung;
  • Verwirrung oder Bewusstseinsverlust;
  • niedergedrückter Zustand;
  • Sprachbehinderung;
  • Nervosität, Angst usw.

Die Auswirkungen der Einnahme des Medikaments als Verletzung des Magen-Darm-Trakts sind häufig. Sie können sich als Schmerzen im Bauch oder Bauch, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, verstärkter Hunger äußern.

Aufgrund der Auswirkungen von Glimepirid ist eine Abnahme des Glukosespiegels möglich, die den Zustand der Sehorgane beeinträchtigen kann, wodurch das Sehen beeinträchtigt werden kann.

Das Medikament beeinflusst die Blutbildungsprozesse, wodurch die Gefahr von Änderungen entstehen kann:

  1. Anämie
  2. Thrombozytopenie (unterschiedlicher Schwere).
  3. Pancytopenie

Weniger häufige allergische Standardreaktionen:

  • Juckreiz;
  • Hautausschlag;
  • Rötung der Haut;
  • Vaskulitis

Nach der Einnahme des Arzneimittels Amarila sind die Allergiesymptome meistens nicht sehr ausgeprägt und werden bei richtiger Behandlung schnell vergehen.

Es ist jedoch äußerst wichtig, unverzüglich mit der Behandlung zu beginnen: Die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks bleibt bestehen.

Anweisungen zur Verwendung des Arzneimittels

Eine wirksame Behandlung ist ohne Befolgung der Gebrauchsanweisung von Amaril nicht möglich. Die Grundregel der Aufnahme - die Tablette kann auf keinen Fall zerdrückt werden. Es ist notwendig, die Amaryl-3-Tablette vollständig einzunehmen und mit viel Wasser abzuspülen, um das Schlucken zu vereinfachen.

Die optimale Amaril-Dosis wird individuell für den Patienten berechnet. Die wichtigsten Parameter, die bei der Ernennung des Medikaments ausgerichtet sind - die Blutzuckerkonzentration. Es wird die kleinstmögliche Dosis verschrieben, die zur Normalisierung der Stoffwechselkontrolle beitragen kann. Neben dem Glukosespiegel zeigte die Gebrauchsanweisung des Arzneimittels im Instruktionsabschnitt an, dass nicht nur der Glukosespiegel, sondern auch das glykosylierte Hämoglobin ständig überwacht werden muss.

Es gibt Situationen, in denen der Patient vergessen hat, die Amaryl-Tabletten rechtzeitig einzunehmen. In solchen Fällen wird nicht empfohlen, die Menge des Arzneimittels durch Verdoppeln der Dosierung wieder aufzufüllen. Normalerweise bleibt die Dosierung gleich, die fehlenden Pillen werden nicht aufgefüllt. Es ist besser, im Voraus mit einem Arzt über Maßnahmen in solchen Situationen zu sprechen.

In der ersten Phase der Behandlung wird den Patienten 1 mg Amaryl pro Tag verordnet. Im Laufe der Zeit ist bei Bedarf eine schrittweise Erhöhung der Dosis des Arzneimittels um 1 mg bis zu 6 mg pro Tag und dann bis zu 8 mg zulässig. Bei normaler Krankheitskontrolle überschreitet die maximale Dosierung 4 mg pro Tag nicht. Eine große Dosis von mehr als 6 mg pro Tag führt selten zu merklichen Verbesserungen. Die Menge des Medikaments in 8 mg wird in Ausnahmefällen verschrieben.

Das Intervall zwischen jeder Dosiserhöhung wird durch den Zustand des Patienten und die Wirksamkeit der eingenommenen Medikamentenmenge bestimmt, sollte jedoch nicht unter 1-2 Wochen liegen.

Es ist notwendig, das Medikament nach einer Mahlzeit einzunehmen, da sonst eine Hypoglykämie auftreten kann.

Das kombinierte Medikament Amaryl M sollte nach dem gleichen Prinzip eingenommen werden. Die durch die Verschreibung angegebene Dosierung des Medikaments wird in zwei Dosen aufgeteilt: morgens und abends oder in voller Dosis sofort eingenommen. In den meisten Fällen wird den Patienten empfohlen, Amaril 2m + 500 mg einzunehmen.

Die Menge an Amaryl für Diabetes bei älteren Patienten wird mit äußerster Vorsicht gewählt und die Behandlung wird unter ständiger Überwachung der Nieren durchgeführt.

Zusätzliche Informationen zum Medikament

Bei der Verschreibung von Amaril oder Amaril M muss der Arzt nicht nur Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung des Arzneimittels geben, sondern auch vor möglichen Nebenwirkungen warnen. Insbesondere müssen Sie auf das Risiko einer Hypoglykämie achten, die sich entwickeln kann, wenn der Patient vergisst, unmittelbar nach der Einnahme von Amaril die Nahrung zu sich zu nehmen. Um Hypoglykämie zu vermeiden, ist es besser, ein Stück Zucker oder Süßigkeiten zu sich zu nehmen.

Neben der Zucker- und Glukosekonzentration im Urin sollte der Patient regelmäßig die Arbeit der Nieren und der Leber überprüfen.

Eine häufig gestellte Frage ist, ob Sie während der Therapie mit Amaril Alkohol nehmen können. Es ist erwähnenswert, dass Alkohol während der Behandlung von Diabetes in der Regel schlecht vertragen wird und nicht mit den meisten Medikamenten kombiniert wird. Dazu gehören Amaryl. Die Folgen der Einnahme von Medikamenten und Alkohol können unvorhersehbar sein. In einigen Fällen wird die Wirksamkeit des Arzneimittels höher, während es in anderen Fällen erheblich verringert wird. Daher müssen Sie zum Zeitpunkt der Behandlung entweder Alkohol oder Drogen auf Alkoholbasis abgeben.

Bei der Interaktion von Amaril mit anderen Medikamenten hängt auch hier alles von der Art des Medikaments ab. Die Einnahme bestimmter Medikamente verbessert die Wirksamkeit von Amaril, andere verringern die Wirksamkeit. Die Liste dieser und anderer Drogen ist ziemlich umfangreich. Nehmen Sie daher ggf. andere Arzneimittel ein. Sie müssen Ihren Arzt über die Diagnose und das Arzneimittel informieren. In diesem Fall kann der Arzt das Medikament abholen, was die Wirksamkeit von Amaril nicht wesentlich beeinflusst.

Wenn Nebenwirkungen auftreten, muss das Medikament abgesetzt werden und ein Arzt konsultiert werden.

Nur ein Arzt kann geeignete Amaril-Analoga empfehlen.

Drug Reviews

Während der Anwendung von Amaryl bei Typ-2-Diabetes erhielt ich von vielen Patienten ein positives Feedback. Dies bestätigt die Tatsache, dass das Medikament mit der richtigen Auswahl der Dosierung effektiv Hyperglykämie bekämpft.

Neben der Wirksamkeit nannten viele Käufer die unterschiedlichen Farben der Tabletten eine positive Qualität des Arzneimittels - dies hilft, Medikamente nicht mit unterschiedlichen Glimepirid-Dosierungen zu verwechseln.

Die Bewertungen zu Amaril bestätigten nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch die in den Amaril-Anweisungen angegebenen Nebenwirkungen.

Patienten, die Medikamente einnehmen, zeigen meistens Anzeichen einer Hypoglykämie:

  1. Schwäche
  2. Tremor
  3. Zittern überall.
  4. Schwindel
  5. Erhöhter Appetit

Bei Hypoglykämie bei Diabetes mellitus besteht oft die Gefahr des Bewusstseins. Diejenigen, die Amaryl nehmen, müssen daher ständig zuckerhaltige Produkte (z. B. Süßigkeiten) bei sich tragen, um erforderlichenfalls den Zuckerspiegel schnell erhöhen und die Gesundheit verbessern zu können. Ärzten zufolge ist die Veränderung des Zuckerspiegels jedoch kein Indikator für die Ineffektivität des Arzneimittels. Wenn diese Symptome auftreten, reicht es aus, die Dosis anzupassen.

Ein häufiges Problem für Autofahrer, die gezwungen sind, Glukose-senkende Medikamente einzunehmen, ist die Verschlechterung der Reaktion während der Fahrt. Eine ähnliche Nebenwirkung ist in den Anweisungen in der Liste der möglichen Nebenwirkungen angegeben. Die Abnahme der Reaktion ist auf den Einfluss von Glimepirid auf das Nervensystem zurückzuführen.

Bei älteren Patienten mit Diabetes haben viele in den Bewertungen zu Amaril einen weiteren negativen Punkt festgestellt: Trotz der Wirksamkeit, mit der der Zuckerspiegel von Amaryl reduziert wird, sind die Arzneimittel gegen Diabetes zu hoch, da das Arzneimittel mehr kosten kann als einige Analoga, einschließlich Russlands Produktion.

Preis und Analoga der Droge

Es ist möglich, Amaril in einer gewöhnlichen Stadtapotheke zu kaufen, es gibt jedoch eine Einschränkung: Es steht nicht zum Verkauf zur Verfügung. Wie bei vielen anderen Antidiabetika müssen Sie ein Rezept vorlegen, um Amaryl zu kaufen.

Eine weitere beliebte Frage vieler Diabetiker ist, wie viel Amaril kostet. Der Preis des Arzneimittels hängt in diesem Fall von der Anzahl der Tabletten in der Packung und der Dosierung des Arzneimittels ab. Zum Beispiel kostet die Verpackung des Medikaments auf 30 Tabletten je nach Dosis 200 bis 850 Rubel. Zur gleichen Zeit kostet Amaril 1 mg durchschnittlich 230-280 Rubel, die Verpackung von Amaril-Tabletten 2 mg - 450-560 Rubel, 3 mg - für 630-830 Rubel. Die teuersten Tabletten Amaryl 4 mg 90 Stück - Sie kosten durchschnittlich 870 bis 1080 Rubel.

Das Medikament Amaryl M kann für 570-600 Rubel gekauft werden. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie für einen solchen Preis Amaril-Tabletten mit 2 mg + 500 mg kaufen können. Es ist sehr schwierig, eine niedrigere Dosierung (1 mg + 250) zu kaufen, da diese seltener von Ärzten verschrieben wird bzw. seltener zum Verkauf steht.

Es gibt viele Drogen mit ähnlicher Wirkung. Die gebräuchlichsten Analoga sind:

  1. Glimepirid
  2. Glucofage 850.
  3. Gliclazid.
  4. Diaformin.
  5. Oltar
  6. Glucovans

Beispielsweise wird Amaryl häufig durch Gliclazid (GLN - Gliclazid) ersetzt. Es gehört auch zur Sulfonylharnstoffgruppe. Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst nur den Wirkstoff - Gliclazid und zusätzliche Komponenten. Das Medikament beeinflusst Beta-Zellen und verbessert die Insulinproduktion. Darüber hinaus hilft das Medikament bei Ödemen, da es die Durchblutung verbessert, die Adhäsion von Blutplättchen hemmt und dadurch das Risiko von Thrombosen und anderen Komplikationen verringert.

Welche hypoglykämischen Medikamente der effektivste Experte sind, erfahren Sie im Video dieses Artikels.

Video ansehen: Glimepiride or Amaryl Medication Information dosing, side effects, patient counseling (Juni 2019).