Norm des Blutzuckers während der Schwangerschaft

Laut klinischen Studien überschreiten die Glukoseindikatoren bei einer Frau während der Schwangerschaft des Kindes in den meisten Fällen die zulässigen Grenzen. Ein ähnlicher Zustand ist mit hormonellen Veränderungen verbunden, die für diese Zeit charakteristisch sind. Was ist die Norm von Zucker im Blut schwangerer Frauen, wie sie zu kontrollieren ist und was für die Korrektur der Indikatoren erforderlich ist, wird unten diskutiert.

Gültige Ziffern

Die Zuckerrate im Blut während der Schwangerschaft passt nicht zu den allgemein anerkannten Standards. Empfohlene Indikatoren (in mmol / l):

  • bis die Nahrung in den Körper gelangt - nicht höher als 4,9;
  • 60 Minuten nach den Mahlzeiten - nicht höher als 6,9;
  • 120 Minuten nach den Mahlzeiten - nicht höher als 6,2.

Normaler Zucker bei der Entwicklung von Schwangerschaftsdiabetes (in mmol / l):

  • auf nüchternen Magen - nicht höher als 5,3;
  • 60 Minuten nach einer Mahlzeit - nicht höher als 7,7;
  • 120 Minuten nach einer Mahlzeit - nicht höher als 6,7.

Der Gehalt an glykosyliertem Hämoglobin (durchschnittliche Glukose im letzten Quartal) sollte 6,5% nicht überschreiten.

Es ist wichtig! Die Anwesenheit von Glykosurie (Zucker im Harn), jedoch nicht mehr als 1,7 mmol / l. Bei Frauen ohne Schwangerschaft sollte dieser Indikator gleich 0 sein.

Die Glykämie kann in beide Richtungen variieren. Mit niedrigeren Raten von Hypoglykämie. Dies ist nicht nur für die Mutter gefährlich, sondern auch für das Kind, das nicht die notwendigen Energieressourcen erhält.


Glukose - eine Substanz, die notwendig ist, um den Körper mit Energie zu versorgen

Hohe Zahlen deuten auf Hyperglykämie hin. Es kann mit Diabetes, der vor der Empfängnis eines Babys begann, oder mit Gestationsdiabetes assoziiert sein. Die zweite Form ist typisch für schwangere Frauen. Nach der Geburt des Babys fallen die Blutzuckerwerte in der Regel wieder auf akzeptable Grenzen.

Warum kriecht Zucker?

Die Glykämie steigt während der Schwangerschaft durch den Verlust der Fähigkeit des Körpers, die erforderliche Insulinmenge (Pankreashormon) zu synthetisieren. Diese hormonaktive Substanz ist für die richtige Verteilung des Zuckers und dessen Eintritt in Zellen und Gewebe notwendig. Ohne ausreichende Insulinmenge wachsen die Glukosewerte im Körper.

Zusätzlich wird die Hyperglykämie durch plazentare Hormone verursacht, die für die Schwangerschaftszeit charakteristisch sind. Der Hauptantagonist des Insulins wird als plazentares Somatomammotropin angesehen. Dieses Hormon ist ähnlich dem Wachstumshormon, nimmt aktiv am Stoffwechsel der Mutter teil, fördert die Synthese von Eiweißstoffen. Somatomammotropin hilft Ihrem Baby, ausreichend Glukose zu bekommen.

Es ist wichtig! Das Hormon verbessert nicht nur die Leistung des Zuckers, sondern verringert auch die Empfindlichkeit der Körperzellen einer schwangeren Frau auf Insulin.

Risikofaktoren

Am häufigsten steigt der Blutzuckerspiegel vor dem Hintergrund der folgenden Faktoren:

  • Schwangerschaftsdiabetes während der ersten Schwangerschaften;
  • Geschichte der Fehlgeburt des Fötus;
  • Geburt von Babys mit Makrosomie (Gewicht über 4 kg);
  • anormales Körpergewicht;
  • genetische Veranlagung;
  • das Vorkommen von Präeklampsie (das Auftreten von Protein im Urin) in der Vergangenheit;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • Alter der Frauen älter als 30 Jahre.

Endokrinologe - ein Spezialist, der den Blutzuckerspiegel innerhalb der zulässigen Grenzen hält

Warum müssen Sie Glukose normal halten?

Der Blutzuckerspiegel sollte während der gesamten Schwangerschaftsphase normal gehalten werden, da das Risiko eines spontanen Abbruchs vermieden werden muss, die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Entbindung verringert und das Auftreten angeborener Anomalien und Defekte des Kindes verhindert werden muss.

Die Blutzuckerkontrolle hilft dabei, die Körpergröße und das Gewicht des Babys innerhalb akzeptabler Grenzen zu halten, das Auftreten von Makrosomie zu verhindern und die Mutter vor verschiedenen Komplikationen in der zweiten Schwangerschaftshälfte zu schützen.

Wenn eine Frau an Hyperglykämie leidet, kann das Baby mit einer hohen Rate des Hormons Insulin im Körper geboren werden. Dies geschieht in Form einer kompensatorischen Reaktion des Pankreas der Kinder. Im Laufe des Erwachsenwerdens ist eine Tendenz zu hypoglykämischen Zuständen möglich.

Weitere Informationen zu Blutzuckerwerten bei Kindern finden Sie in diesem Artikel.

Schwangerschaftsdiabetes und seine Manifestationen

Die Krankheit ist zunächst asymptomatisch, und die Frau nimmt geringfügige Veränderungen als physiologische Prozesse wahr und verbindet sie mit ihrer "interessanten" Position.

Die Pathologie entwickelt sich nach der 20. Schwangerschaftswoche. Dies ist auf die maximale Aktivierung des Hypothalamus-Hypophysen-Systems und die Produktion von Nebennierenhormonen zurückzuführen. Sie gelten auch als Antagonisten der hormonaktiven Substanz des Pankreas.

Mit einem hellen Krankheitsbild klagen Patienten über folgende Manifestationen:

Was ist normaler Blutzucker?
  • ständiger Wunsch zu trinken;
  • gesteigerter Appetit;
  • pathologisch erhöhte Menge an ausgeschiedenem Urin;
  • Pruritus;
  • übermäßige Gewichtszunahme;
  • verschwommenes Sehen;
  • erhebliche Müdigkeit.

Die Wirkung von Hyperglykämie auf das Baby

Gestationsdiabetes verursacht keine Entwicklungsstörungen im Fötus, wie dies für Typ-1-Diabetes typisch ist, da die Organ- und Systembildung im ersten Trimester und der Beginn der Schwangerschaftsform der Pathologie von der 20. bis zur 24. Woche erfolgt.

Die fehlende Korrektur der Glukoseindikatoren kann zum Auftreten einer diabetischen Fetopathie führen. Die Krankheit äußert sich in einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und der Blutgefäße des Kindes. Ein solches Kind wird mit einem großen Körpergewicht (bis zu 6 kg) geboren, seine Haut ist rot-burgundfarben, es gibt sichtbare punktuelle Blutungen.


Kinder mit Makrosomie unterscheiden sich deutlich von gesunden Babys.

Die Haut ist reich an weißem Fett, geschwollen. Bei der Untersuchung ist eine große Größe des Bauches, relativ kurze Gliedmaßen, deutlich sichtbar. Bei einem Baby kann es zu einer Atemstörung kommen, weil das Tensid (der Stoff, der dafür sorgt, dass die Alveolen in der Lunge nicht zusammenkleben) verantwortlich ist.

Es ist wichtig! In den ersten Stunden nach der Geburt sind ein niedriger Muskeltonus, Unterdrückung des Saugreflexes, das Fehlen einiger physiologischer Reflexe bemerkbar.

Solche Komplikationen können verhindert werden, indem die Indikatoren für Glykämie im Körper der Mutter mit Diättherapie und medizinischen Vorbereitungen (normalerweise Insulin) korrigiert werden.

Methoden zur Blutzuckerkontrolle während der Schwangerschaft

Standardtests umfassen das Kapillarblutbild, die Biochemie und die Bestimmung der Glukosetoleranz.

Fingerblut erfolgt nach allgemein anerkannten Regeln. Eine Frau nimmt es am Morgen, bevor das Essen in den Körper gelangt. Sie können Ihre Zähne nicht mit Paste putzen, da sie Zucker in der Zusammensetzung haben kann und Kaugummi verwenden kann. Die Blutzuckerquote bei schwangeren Frauen ist oben angegeben.

Es ist wichtig! Die Indikatoren für venöses Blut unterscheiden sich geringfügig von allen anderen Menschen. Eine Frau sollte sich keine Sorgen machen, wenn sie Zahlen von bis zu 6 mmol / l sieht. Dies ist akzeptabel, wenn Sie Material aus einer Vene entnehmen.

Der Glukosetoleranztest wird in Fällen durchgeführt, in denen die Leistung vorheriger Tests außerhalb des akzeptablen Bereichs liegt. Vor kurzem wurde jedoch beschlossen, diese Diagnosemethode nach Erreichen der 24. - 25. Woche allen schwangeren Frauen zuzuweisen.

Der Test erfordert keine besondere Schulung. Für 48 Stunden, bevor das Material gesammelt wird, sollte sich eine Frau auf natürliche Weise verhalten, ohne die Menge an Kohlenhydraten in der Diät zu reduzieren. Am Morgen müssen Sie das Frühstück aufgeben, Tee, Sie können nur Wasser trinken.

Im Labor werden Blut oder Venen entnommen. Als nächstes trinkt die Schwangere eine spezielle süße Lösung auf Glukosepulverbasis. Nach 2 Stunden wird zusätzliches Blut auf die gleiche Weise wie zum ersten Mal genommen. In der Wartezeit darf der Proband außer Wasser nichts essen oder trinken. Entschlüsselung der Ergebnisse in der Tabelle.


Dekodierung der Ergebnisse von PGTT bei gesunden schwangeren Frauen und vor dem Hintergrund eines Gestationsdiabetes

Eine weitere wichtige Studie ist die Urinanalyse zur Bestimmung der Glykosurie. Es ist nicht notwendig, den ersten Urin am Morgen zu sammeln, er wird gegossen. Anschließende Urinvorgänge sollten durch das Sammeln der Analyse in einer großen Kapazität begleitet werden, die an einem kühlen Ort aufbewahrt wird. Am nächsten Morgen müssen Sie den Behälter schütteln und ca. 200 ml Urin in einen separaten Behälter füllen. Innerhalb von 2 Stunden ins Labor bringen.

Falsche Ergebnisse

Es gibt Fälle von falsch positiven Ergebnissen, wenn eine Frau nicht krank ist, aber aus irgendeinem Grund liegen ihre Blutzuckerwerte außerhalb des Bereichs, wie in den Testergebnissen angegeben. Dies kann an den folgenden Bedingungen liegen:

  • Stresssituationen - Frauen während der Schwangerschaft sind am emotionalsten und unterliegen einem solchen Einfluss;
  • kürzlich übertragene Infektionskrankheiten;
  • Verstöße gegen die Testregeln - eine schwangere Frau kann etwas essen oder Tee trinken, bevor sie das Material nimmt, da "es kaum schmerzt".
Es ist wichtig! Keine Panik im Vorfeld. Analysen können erneut durchgeführt werden. Darüber hinaus wird der pathologische Zustand durch den Glukosetoleranztest bestätigt oder abgelehnt. Sie können auch einen Endokrinologen konsultieren.

Korrektur von Zucker

Welche Diät sollte befolgt werden, wie viel Gewicht darf zunehmen, wie kann der Blutzuckerspiegel unabhängig gesteuert werden? Eine schwangere Frau mit solchen Fragen kann sich an ihren Geburtshelfer oder an einen Endokrinologen wenden.


Diät-Therapie - das Stadium der glykämischen Korrektur

Allgemeine Empfehlungen beziehen sich auf folgende Punkte:

  • oft essen, aber in kleinen Portionen;
  • gebraten, gesalzen, geräuchert geben;
  • Essen zu dämpfen, kochen, backen;
  • eine ausreichende Menge an Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst sowie Getreide einschließen (wie vom Arzt empfohlen);
  • nach Terminvereinbarung - Insulintherapie;
  • eine angemessene körperliche Aktivität, die die Empfindlichkeit der Körperzellen gegenüber Insulin erhöht.

Eine ständige Blutzuckerkontrolle und das Einhalten von Expertenrat halten den Zucker in einem akzeptablen Rahmen und reduzieren das Risiko von Komplikationen bei der Mutter und dem Fötus auf ein Minimum.