Die wichtigsten Anzeichen und Prinzipien der Behandlung von Diabetes bei Neugeborenen

Diabetes bei Säuglingen ist sehr selten. Darüber hinaus wird es völlig zufällig mit der Entwicklung von Ketoazidose oder diabetischem Koma diagnostiziert.

Eines der ausgeprägtesten Anzeichen, das zu beachten ist, ist das geringe Gewicht des neugeborenen Babys, das früher geboren wurde.

Diabetes bei solchen Kindern ist ziemlich schwierig, da es zu einem Glykogenmangel bei der Leberazidose kommt (Erhöhung des Säuregehalts des Säure-Basen-Gleichgewichts des Körpers). Zu den weiteren Symptomen gehört eine unzureichende Feuchtigkeit im Körper eines Kindes.

Vergessen Sie nicht, dass diese Krankheit bei Säuglingen zu häufigen Erkältungen sowie Hautverletzungen wie Trockenheit, Windelausschlag, Dermatitis, Furunkulose, Ekzem und verschiedenen angeborenen Hämangiomen führen kann. Sehr häufig wird bei Babys ein signifikanter Anstieg der Leber- und Katarakte festgestellt. Was ist das Diabetesrisiko bei Neugeborenen?

Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen

Momentan gibt es mehrere Hauptgründe, die bei Frühgeborenen zu Diabetes führen können:

  1. Einnahme bestimmter Medikamente während der Schwangerschaft. Diese Medikamente können verschiedene entzündungshemmende und Krebsmedikamente umfassen, die sich in toxischen Wirkungen unterscheiden;
  2. Das Auftreten dieser Erkrankung bei Säuglingen ist auf Missbildungen des Pankreas oder schwere Schäden durch Betazellviren zurückzuführen.
  3. Darüber hinaus kann sich Diabetes von Geburt an durch das unreife Pankreas entwickeln. Dies gilt in der Regel für Kinder, die als verfrüht gelten.

Symptome

Charakteristisch für Diabetes bei Neugeborenen sind folgende Symptome:

  • unruhiges Verhalten des Babys;
  • das Auftreten von Symptomen, die auf Austrocknung (Durstgefühl) hindeuten;
  • Bei normalem Appetit nimmt das Kind nicht zu;
  • der Urin des Neugeborenen ist klebrig und hinterlässt auch Spuren an Kleidern oder Windeln (die sogenannten „Stärkeflecken“);
  • das Vorhandensein von Windelausschlag und verschiedene entzündliche Prozesse auf der Haut;
  • Entwicklung der Entzündung im Genitalbereich (bei Jungen in der Vorhaut und bei Mädchen - Vulvitis).
Wenn das Baby im zweiten Lebensmonat nicht richtig behandelt wird, weist es schwerwiegende Anzeichen einer Intoxikation auf, die zu Koma führen kann. Zur Diagnose von Diabetes sollte ein Spezialist eine entsprechende klinische Studie durchführen.

Angeborener Diabetes

Diese Art von Krankheit ist Typ-1-Diabetes. Es wird auch Insulin-abhängig genannt.

Darüber hinaus ist es auf die sogenannte genetische Veranlagung zurückzuführen. Bei dieser Krankheit kann die Bauchspeicheldrüse des Babys kein Insulin in ausreichender Menge produzieren.

Aus diesem Grund steigt die Zuckerkonzentration im Blutplasma, was die Organe des Ausscheidungssystems des Neugeborenen, Nervenenden, Blutgefäße und andere lebenswichtige Organe verheerend beeinflusst.

Babys, die an Diabetes leiden, benötigen täglich eine Injektion der Bauchspeicheldrüse. Darüber hinaus ist die sogenannte Blutzuckerkontrolle sehr wichtig. Eltern sollten sich darum kümmern, damit das Kind keine schweren und gefährlichen Komplikationen bekommt.

Ursachen für angeborenen Diabetes sind:

  • genetische Veranlagung;
  • Verletzungen;
  • Viruserkrankungen, die auf die werdende Mutter übertragen wurden.

In der Regel wird bei Kindern ein angeborener Diabetes diagnostiziert.

Darüber hinaus kann er absolut nicht behandelt werden, aber es ist durchaus möglich, ihn täglich mit geeigneten Insulinspritzen zu kontrollieren. Diese gefährliche und schwere Erkrankung wirkt sich auf alle Organe negativ aus.

Es gibt Anzeichen für Diabetes bei Säuglingen wie Durst, schneller Gewichtsverlust, häufiges Wasserlassen, Müdigkeit, Schwäche, Reizbarkeit und Erbrechen.

Angeborene Diabetes kann zu unvorhergesehenen Folgen führen:

  1. Da die Blutzuckerkonzentration immer noch sehr hoch ist, können die kleinen Gefäße der Augäpfel des Kindes beschädigt werden. Oft sind die Venen und Kapillaren der Nieren geschädigt. Kleinkinder, die an dieser Art von Diabetes leiden, haben ein ziemlich hohes Risiko für Nierenversagen und sogar für vollständige Erblindung. Frühere Studien haben gezeigt, dass die verheerenden Auswirkungen von Diabetes auf die Organe des Ausscheidungssystems durch die Verwendung eines Medikaments namens Captopril vollständig verhindert werden können. Es wird als Medikament betrachtet, das normalerweise bei Bluthochdruck verschrieben wird. Es besteht nach wie vor die Wahrscheinlichkeit, dass Diabetes die Durchblutung der unteren Extremitäten beeinträchtigt, was früher oder später zu deren Amputation führt.
  2. Im Verlauf einer ausgedehnten Schädigung des Nervensystems gibt es ein nicht vorübergehendes Gefühl von Taubheit und Schmerzen in den Beinen;
  3. das risiko einer erhöhung des blutdrucks steigt ebenfalls signifikant, wodurch sich die cholesterinakkumulation beschleunigt, was zur entwicklung von myokardinfarkt und schlaganfall führen kann.
Wenn der angeborene Diabetes nicht behandelt wird, kann dies zu irreversiblen Folgen führen. Es ist sehr wichtig, wenn Sie die ersten Symptome eines Babys erkennen, die über das Vorhandensein dieser Krankheit sprechen, und wenden Sie sich sofort an einen Kinderarzt, um die Umstände zu klären.

Behandlung und Prävention

Wenn Sie die ersten Anzeichen von Diabetes bei Säuglingen feststellen, sollten Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen.

Die Behandlung der Krankheit besteht in der Einführung des Hormons des Pankreas - Insulins. Diese Methode wird Insulintherapie genannt.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Stillen eine Priorität darstellt, aber wenn das Stillen nicht möglich ist, wird das Baby in spezielle Formeln überführt, die keine Glukose enthalten. In der Regel kann die Krankheit durch sorgfältiges Studium der Symptome identifiziert werden.

Die ersten Anzeichen von Diabetes bei Säuglingen sind durch Polyurie gekennzeichnet, die bei Neugeborenen als Bettnässen und Polydipsie angesehen wird. Es ist auch erwähnenswert, dass die Konzentration von Zucker im Blut bei leerem Magen und im täglichen Urin bei Kindern hoch ist. Zur Bestimmung der Glukosetoleranz muss daher der Rohzuckergehalt geklärt werden.

Die Behandlung von Diabetes bei Neugeborenen muss komplex sein mit der Anwendung von Insulin und einer Diät-Therapie, die nicht nur auf die Behandlung der Haupterkrankung abzielt, sondern auch, um eine ordnungsgemäße körperliche Entwicklung sicherzustellen.

Aber für die Ernährung muss es unbedingt ausgewogene und angemessene physiologische Normen geben.

Vergessen Sie nicht, dass die sogenannten extraktiven Speisen vollständig ausgeschlossen werden müssen. Im Hinblick auf den Bedarf an Zucker sollte er während des Therapiezeitraums durch den Verbrauch von Kohlenhydraten in ausreichenden Mengen gedeckt werden. Die Hauptquelle dieses Nährstoffs ist Muttermilch. Ein anderes Kind muss Gemüse und Obst erhalten. Es ist wichtig zu wissen, dass fester Zucker, Süßigkeiten und Fette ständig begrenzt sein müssen.

Bei ausgeprägter Ketose und Acetonurie muss der Fettverbrauch sofort deutlich reduziert werden, während eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten aufrechterhalten wird. Babys brauchen speziellen fettarmen Hüttenkäse, Müsli und alle Arten von gedünsteten Fleischgerichten.Aber für die Injektion von Pankreashormon müssen sie alle acht Stunden durchgeführt werden.

Es sollte nicht vergessen werden, die hohe Empfindlichkeit gegenüber Insulin zu berücksichtigen. In keinem Fall wird empfohlen, dem Kind spezielle Antidiabetika zu verabreichen.

Was die obligatorischen Präventivmaßnahmen angeht, ist es notwendig, umgehend eine entbehrliche Beobachtung eines Kindes aus den Familien zu ermitteln, in denen sich Angehörige befinden, die an Diabetes leiden.

Die Glukosekonzentration sollte regelmäßig überprüft werden, sowohl im Blut als auch im Urin. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie keine Produkte verwenden, die zuckerhaltig sind (hauptsächlich Süßwaren). Es ist sehr wichtig, die Kinder zu beobachten, die mit einer großen Körpermasse (mehr als vier Kilogramm) geboren wurden.

Bei Säuglingen mit allen Symptomen eines Prädiabetes müssen spezielle glykämische Kurven mit zwei Belastungen untersucht werden. Die Prognose der Behandlung zur Früherkennung ist durchaus günstig. Wenn die Eltern den Zustand des Kindes sorgfältig überwachen und sich an die richtige Ernährung, Diät und Behandlung halten, wird der Körper in Ordnung sein und die Manifestationen der Krankheit werden vollständig verschwinden.

In einigen Fällen kann das Baby einen Neugeborenen-Diabetes entwickeln. Bei den ersten Anzeichen dieser Krankheit ist es wichtig, sofort Ihren Arzt um Hilfe zu bitten.

Verwandte Videos

Zu den Hauptsymptomen von Diabetes bei Kindern im Video:

Wie aus diesem Artikel hervorgeht, stellt Diabetes bei Säuglingen eine große Gefahr für seinen Körper dar. Und oft ist es fast asymptomatisch, so dass Sie ganz zufällig etwas über seine Anwesenheit erfahren können. Auf die Betreuung der Eltern kommt es an: Wenn sie der Entstehung neuer und merkwürdiger Symptome folgen, können sie die Krankheit schnell erkennen und einen Arzt aufsuchen.

Es kommt jedoch häufig vor, dass sie keine Veränderungen bemerken, bis sich das Neugeborene verschlechtert. Nachdem ausreichend offensichtliche Anzeichen von Diabetes aufgetreten sind, wenden sie sich an Kinderärzte, aber es kann bereits zu spät sein, und das Kind kann schwer zu retten sein.

Video ansehen: Was ist Tetanus? (Juni 2019).